Donnerstag, 26. September 2013

Kontrastprogramm

Ich komme mir blöd vor, als ich am frühen Morgen den Pullover anziehe - aber bei 20 Grad wird's unterm Fahren doch ganz frisch. Als ich etwa 1 h später den Winterpullover anziehe, komme ich mir nicht mehr blöd vor, sondern bin froh, daß ich nicht so friere wie die anderen, z.B. die drei Ösis in Jeans auf ihren gemieteten Harleys, die von einem Bein auf das andere hüpfen und die Hände zusammenschlagen. Die Temperatur ist auf 6 Grad gefallen - vor gut 12 h waren's noch 40 Grad!
Über den 3000 m hohen Tioga-Pass geht es in den Yosamite-Nationalpark. Der Aufstieg ist ein Abenteuer: es weht der übliche böige Wind, es gibt wunderschöne Ausblicke und geschotterte Ausweichplätze zum fotografieren. Der Wind nimmt zu, ich muß deshalb sogar einen Gang runter schalten und beim fahren ordentlich aufpassen. Ausgerechnet an dem Platz, an dem ich anhalte ist es so zugig, daß ich die Lisl kaum mehr aufrecht halten kann - und dazu rutschiger Untergrund. Ein Foto machen? Keine Chance - ich habe alle Hände voll zu tun, die Lisl im Gleichgewicht zu halten und komme nur mit Hilfe eines Stoßgebets wieder auf die Straße zurück! Den Iren, die ich später treffe, ist es kaum besser ergangen - so etwas haben sie auch noch nie erlebt.
Für Mopedfahrer kostet der Eintritt in den Park 10 $. Ich frage die Ticketverkäuferin, von wann denn all der Schnee ist, der hier rumliegt - vor 3 Tagen hat's zum ersten Mal geschneit und heute nacht erwarten sie wieder Schnee!
Es sind schrecklich viele Touristen unterwegs, darunter auch viele Motorradfahrer. Ich vermute, daß kaum Amis dabei sind - das merkt man an der Fahrweise. Die ist auf einmal wieder sehr anstrengend geworden.
Ich will ja dem Yosemite-Park nicht unrecht tun. Ja, es ist schon schön hier. Felsig, moorige Wiesen, Kiefern - auf jeden Fall das Gegenteil vom Death Valley. Die Felsblöcke die hier rumliegen sind echt gigantisch - auch die Berge scheinen nur aus einem einzigen Block zu sein (heißt dann wohl Monolith?). An einem der Berge fehlt ein Stück, das sieht aus, wie wenn ein Zahn abgebrochen wäre; muß ordentlich gepoltert haben, als das heruntergefallen ist. Aber irgendwie erfüllt der Park nicht meine Erwartungen. Oder ich bin heute nur schlecht drauf? Oder ich hab schon zu viel gesehen.
Beim Abstieg auf der Westseite riecht es nach Geräuchertem und Holzfeuer - eigentlich ein angenehmer Geruch in meiner Nase. Irgendwo sehe ich dann Waldarbeiter, die noch Wasserschläuche wegräumen, einige Waldgegenden sind gesperrt. Da scheint es doch vor Kurzem gebrannt zu haben...
Ich kreuze den Park von Ost nach West und dann von Nord nach Süd, weil dort am Südende riesige Mammutbäume stehen sollen, die möchte ich ganz gerne noch sehen. Als ich dort ankomme bin ich sehr enttäuscht; es gibt ein paar wenige Bäume, die aber lange nicht so groß sind wie die aus "Stouts Grove"; man muß mindestens 1 1/2 Stunden wandern, um noch mehr zu sehen und es ist schon bald 5 Uhr abends - höchste Zeit zum Schlafplatz suchen! Also fallen die Mammutbäume hier aus.
Ich suche mir auf der Karte eine Nebenstraße aus, um einen Zeltplatz zu finden. Aber irgendwie scheinen Karte, Navi und Realität sich nicht einig zu sein - auf jeden Fall bin ich auf einer vielbefahrenen Straße anscheinend in falscher Richtung unterwegs. Das ist mir jetzt zu dumm und ich zelte mitten in einer Ortschaft auf einem etwas versteckten Lagerplatz für Telegrafenmasten. Kurskorrektur morgen! Muß der Lisl in Modesto einen neuen Reifen besorgen - hat mich einige Zeit und Hilfe eines Einheimischen gekostet, etwas hoffentlich Passendes zu finden.

Kommentare:

  1. Hallo Susanne!
    Auf diesem Weg viele liebe Grüße zum Geburtstag wünschen Dir Dieter,Ilona u. Lea-Theresa.
    Weiterhin gute Fahrt, bleib Gesund (deine Lisl natürlich auch) und viel Freude.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, bunge & Ilona. Leider hab ich wohl Eure E-Mailadresse verschlampt oder das Laptop hat sie gefressen :-(

      Löschen
  2. Hallo Susi, auch von uns ganz liebe Grüße zum Geburtstag (Dani hat Dir ja schon über facebook gepostet). Wir wünschen Dir vor allem Gesundheit, weiter gutes Durchstehvermögen für die Bewältigung Deiner Reise, weiter viele Abenteuer (natürlich nur positive) und Erlebnisse - geniesse diese Zeit !! Claudi und der Rest der familiy (Teri ist gestern nach Ljubljana aufgebrochen )

    AntwortenLöschen
  3. noch alles gute zum geburtstag von uns,schau mal in deine email hab dir eine adresse von freunden in mexico geschickt
    wo du vorbeifahren kannst
    buen viaje y buena suerte

    AntwortenLöschen

Lieber Kommentator,
wenn Du kein Konto hast oder angeben möchtest, dann wähle bitte "anonym" oder "Name/URL" (Du mußt keine URL angeben):